LOUNGE - Free Template by www.temblo.com
L o u n g e
24 Stunden

in Worten: VIERUNDZWANZIG

Genau so lange haben die Magstadter an diesem Wochenende gebetet. Und ja: Durchgehend!

An unseren übel geilen Gebetsstationen wurde tatsächlich einen ganzen Tag lang mit "da oben" kommuniziert und das auf alle mögliche und unmögliche Art und Weise.

Im Nachhinein konnten wir uns alle drauf einigen, dass es doch noch ein Erfolg war.

Und Miss "ach, gibt's keine Arbeitslose mehr?!" und Ich haben auch unsere Mega-Schicht von 0-6 Uhr überlebt. Vor allem auch durch wahrhaft göttliche Unterstützung in Sachen Radioprogramm.

Danke schonmal dafür! 

5.10.08 18:49


Werbung


Zukunftsvisionen

Ich hab verscheidene, jeweils unterschiedlich realistische Vorstellung von meiner Zukunft. Eine davon is die hier:

Nachdem ich direkt nach meinem Studium (was für eins das ist wird sich zeigen) mit einer tollen Entdeckung oder Ähnlichem so abartig viel Geld verdient hab und mir einen dermaßenen Namen in meinem Berufszweig gemacht hab, dass meine Zukunft finanziell sehr sehr rosig aussieht werd ich einen Teil von meinem wohl verdienten Geld dazu benutzen die Villa in Magstadt zu kaufen. Ihr wisst schon, die in der Uhlandstraße. Dann engagier ich so ungefähr das Beste was die Renovierungs Brranche zu bieten hat und lass alles hübsch herrichten. Und dann wird's cool.

Ich würde also da wohnen und meine Liebsten einladen um mit mir die WG des Jahrmillions zu gründen. Na klar würden wir unter der Woche alle arbeiten gehen und unser eigenes Leben haben. Aber die Wochenenden würden wir zusammen verbringen, berühmt berüchtigte Homepartys feiern, im Sommer in unserem Garten Poolpartys schmeißen oder die Clubs in der näheren und weiteren Umgebung nächtelang unsicher machen. Wir wären der Partybus nur eben als Haus. Wir würden zusammen lachen und weinen, trinken, lästern und streiten und wieder vertragen, wir wären ein altes Ehepaar, nur eben als Viele.

Und jeden Sonntag abend um 20.15 Uhr würden wir uns alle zusammen treffen um dann den Tatort anzuschaun um uns im nachhinein jedes Mal auf's neue über unsere Spießigkeit lustig zu machen.  

Irgendwann wären wir zu erwachsen um in einer WG zu leben, also würden einige ausziehen, andere blieben dort, würden das Haus wieder, wie ursprünglich, in einzelne Wohnungen aufteilen und ihr Familienglück dort ausleben. Alissa und ich hätten eine Grundlage für unseren "Golden-Girls-Traum" und wir alle hätten die geilste Zeit unseres Lebens zusammen verbracht und uns dabei nie voneinander entfernt.

So schön könnte das Leben sein... 

6.10.08 21:38


Egal, wer kommt, egal, wer geht, egal, es kommt nicht darauf an...

Kaum haben wir die einen endlich wieder in der Heimat, müssen wir schon von den nächsten Abschied nehmen.

Vor genau 20 Minuten müsste Sarahs Flieger in Richtung Australien gestartet sein, bzw. erstmal nach Singapur.

Betet für die Beiden, ich werds tun!  

6.10.08 22:23


Liebe ist ein Wort, Elefantenscheiße auch.

Schon wieder eine Woche überlebt, die Zeit vergeht mal wieder als wär ich bereits im Golde-Girls-Alter...

Heute ein kleines Highlight beim zerlegen von Schweineaugen erlebt und Annika doch noch zum Mediziner bekehrt

Außerdem musste ich mit Schrecken feststellen, dass ich tatsächlich keinen einzigen Tag ohne Handy aushalt...so weit is es jetzt schon.

Nächste Woche fährt uns der Schulalltag mal wieder mit vernebeltem Rückspiegel mit schmackes in die Gute Laune rein, denn der Klausur-Alltag hat uns vollends wieder.

Wer außerdem näheres von Sarah und Lisa Downunder erfahren möchte kann sich hier an deren konsequenter und kompetenter Berichterstattung erfreuen.

Ich würde aufhören, wenn aufhören heißt, es hört auf!

 

10.10.08 14:09


Liebes Tagebuch,

Habe berechtigte Zweifel daran, dass mein Plan von einem glücklichen Leben aufgeht...
13.10.08 21:57


Situationsbezogen

um's einfach mal auf Cönnys Art und Weise auszudrücken:


14.10.08 19:32


so weit so gut

Die ersten vier Klausuren und damit den "Schul-Oktober" schonmal überstanden, das ganze eben mit fatalen Folgen.

Mal wieder maßlos enttäuscht worden, an manche Dinge gewöhnt man sich eben nie...

Ansonsten alles wie gehabt. Wendela und ich habens immernoch drauf und rocken mit unserer geballten Power die 10 km lockerst (diesmal dann doch auch ohne sich davor zu verlaufen )

Morgen können wir uns schon wieder so weit auf die Schulter klopfen, als dass wie die Hälfte schon wieder geschafft haben.

Wie's weiter geht weiß mal wieder niemand so genau, ich am wenigsten. Aber warten wir am Besten den morgigen Tag ab, vielleicht bringt der ja was hervor.

Nun denn haut rein, oder um's mit Thommys Worten zu sagen:

Gott vergelt's mit reichem Kindersegen! 

21.10.08 19:54


Niemandsland

Nähe. Das sind zwei kurze Silben für: "Hier hast du mein Herz und meine Seele. Bitte mach sie zu Hackfleisch. Viel Spaß dabei." Nähe ist genauso ersehnt wie gefürchtet. Es ist schwer, mit ihr zu leben, und unmöglich, ohne sie auszukommen.
[...]
Man sollte die Nähe annehmen, wenn sie sich bietet und sie festhalten, solange es geht. Und was die Regeln angeht ... vielleicht gibt es gar keine. Vielleicht muss man die Regeln selbst definieren
.

21.10.08 20:56


IN YOUR FACE!!!

ich hab's dann doch auch noch geschafft
23.10.08 23:04


L o u n g e
S u c h e
Google
Gratis bloggen bei
myblog.de

© 2007 by Autor/in. All rights reserved.


© 2007 Free Template by www.temblo.com. Design by Creative Level.net - All rights reserved.